Das Leben lebt Dich

der kleine sturm

in mir ist ein kleiner sturm ausgebrochen. der wind wirbelt sehr viele emotionale facetten auf. ich suche nach gewissheit und bekomme sie nicht zu greifen. in dem inneren sturm suche ich nach beständigkeit und weiss dennoch genau das ich dies jetzt nicht finden werde. es ist zeit die reise nach innen anzutreten und mich mit mir zu verbinden. der kontakt zu mir selbst lässt eigenvertrauen wieder wachsen. die ungewissheit über äußere umstände bleibt bestehen. der sturm wütet weiter, aber ich kann mich mit meinen wurzeln verbinden und mich in der ungewissheit wiegen (lassen). sobald ich den kontakt zu mir abreissen lasse, verliere ich die verbindung zu meinen wurzeln und kann mich dem sturm nicht mehr wie ein baum hingeben. dann beginnt der kampf, der kampf um den halt in meinen leben, dann überrollt mich die angst. wenn ich mit den stürmen des lebens mitgehe, statt mich mit aller kraft gegen zu stemmen, gewinne ich. ich gewinne, auch wenn ich nicht weiss wohin mich dieser sturm fegen wird, ich weiss mit gewissheit das der sturm auch wieder sich legen wird, eine neue gewissheit wird dann entstehen. der sturm kann gefühlt sehr lange andauern, es ist beständige arbeit zu mir selbst gefragt. manchmal lasse ich mich all zu gern von äußeren reizen ablenken und verliere mich. dann tobt der sturm gefühlt noch stärker, ich muss den halt im sturm wieder finden.

4.8.14 10:33

Letzte Einträge: einfachheit, wechselnde ansichten, Rückkehr, an-und abwesenheit, heim kommen

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen